Arbeitnehmer, die von ihrem Arbeitgeber eine außerordentliche Kündigung mit sozialer Auslauffrist erhalten, sind irritiert. Hat der Arbeitgeber außerordentlich gekündigt oder hat er nicht? Diese Frage hat das Bundesarbeitsgericht beantwortet. Aus wichtigem Grund kann der Arbeitgeber nach § 626 Abs. 1 BGB eine außerordentliche Kündigung aussprechen. Er ist jedoch nicht verpflichtet, die Kündigung fristlos auszusprechen. Er hat grundsätzlich die Möglichkeit, eine Auslauffrist zu gewähren. Dies kann er aus sozialen Erwägungen machen oder aber, weil schlichtweg keine Ersatzkraft verfügbar ist.
Das Bundesarbeitsgericht entschied, auch wenn der Arbeitgeber eine soziale Auslauffrist gewährt, hat er dennoch eine außerordentliche Kündigung ausgesprochen. Mit dem Gewähren einer Auslauffrist hat er die außerordentliche Kündigung nicht in eine ordentliche Kündigung umgewandelt. Er übt damit lediglich sein Recht, eine Auslauffrist zu gewähren, aus.
Kündigungen, die der Arbeitgeber ausspricht, sind für Arbeitnehmer immer ein tiefer Einschnitt in ihrem Berufsleben. Besonders, wenn der Arbeitgeber außerordentlich, fristlos oder mit Auslauffrist, kündigt, ist der Grund ein Kriterium, das im Fokus steht. Nicht jede außerordentliche Kündigung ist gerechtfertigt. Bevor Arbeitnehmer verzweifeln, sollten sie sich durch einen Fachanwalt für Arbeitsrecht beraten lassen.
Roland Sudmann, Partner der Mannheimer Kanzlei Philipp, Sudmann und Schendel ist Fachanwalt für Arbeitsrecht. Auf diesem umfangreichen Gebiet ist Fachanwalt Roland Sudmann seit vielen Jahren tätig. Er weiß, so mancher Grund, den Arbeitgeber bei einer außerordentliche Kündigung aussprechen, rechtfertigt diese nicht. Mehr zum Thema finden Sie unter http://www.sudmann-arbeitsrecht.de/leistungen/kundigung-und-aufhebungsvertrag/.
Im Rahmen der individuellen Rechtsberatung berät Fachanwalt Sudmann seinen Klienten und bespricht mit ihm die Maßnahmen, die ihm sinnvoll erscheinen. Kommt das Mandat zustande, vertritt Fachanwalt Sudmann seinen Mandanten beim Arbeitgeber sowie beim gerichtlichen Termin vor dem Arbeitsgericht.