Ein flaches CAT6-Kabel zählt zu den Patchkabeln, die besonders flach sind und daher auch mit Fug und Recht in der Produktbeschreibung als ultraflach beschrieben werden können. Als U/UTP Modell sind solche Kabel ungeschirmt und als twisted pair gearbeitet. Ihre Länge ist sehr variabel: Die kürzesten Kabel dieser Sorte sind nur gut einen halben Meter lang, während die längsten Exemplare an die 20 Meter messen können. Wenn man dieses Kabel im Internet bestellt, kann man es in einer wiederverschließbaren PE-Tüte bekommen und einen EAN Code dazu erhalten, was sich manchmal als sehr praktisch erweist. Solche Kabel sind im Fachhandel für rund vier Euro zu haben und werden besonders oft in gelb angeboten, da diese Signalfarbe leicht zu erkennen und noch leichter selbst zu beschriften ist, wenn man direkt auf das Kabel schreibt.

Man kann diese Kabel aber natürlich auch in ganz unauffälligen Farbtönen bekommen je nach persönlichem Geschmack und Stil der Umgebung, in der das Kabel eingesetzt werden soll. Weiterhin zeichnen sich solche Kabel wie gesagt dadurch aus, dass sie besonders flach sind und deshalb besonders gut geeignet sind, um an komplizierten Stellen verlegt zu werden. Das gilt zum Beispiel für Laminat oder unter einer Wandanschlussleiste. Enge Stellen sind der bevorzugte Einsatzort eines solchen Kabels und auch Türleisten lassen sich damit optimal überbrücken. Zu bedenken ist dabei nur der geringe Biegeradius von nur rund fünf Millimetern, der mit all den anderen Vorteilen Hand in Hand geht. So ist es nicht dicker als gute 3 Millimeter und entspricht damit genau seiner Beschreibung als flach. Die Kabel sind aber ja nicht nur besonders flach, sondern auch noch CAT 6-Kabel und das bedeutet, dass sie in der höchsten Kategorie für Leistung liegen, die es bei Patchkabeln überhaupt gibt. Bis zu 250 Megahertz kann man hier als Betriebsfrequenz erreichen und so gut wie jedes normale Netzwerk damit optimal ausstatten.