Masochismus
Sadismus, sowie das gegenteilige Empfinden, Masochismus ist so alt wie die Sexualität selbst. Schon früh wurden Fälle bekannt, wo ein Partner Lust empfindet, wenn er von einem anderen gequält wird.
Prägend für den Begriff war einst der österreichische Schriftsteller Leopold von Sacher-Masoch, der bereits im Jahre 1870 mit seinem wohl bekanntesten Werk „Venus im Pelz“ eine sadistisch-masochistische Liebesbeziehung beschrieb. Obwohl sich der junge Schriftsteller gegen den von ihm geprägten Begriff sträubte, ist er bis heute eine Bezeichnung, die eine bizarre Seite der Lust darstellt.

Psychologen sehen in der einst verbotenen Lust mittlerweile keine Abnormität mehr. Im Zuge von Filmen wie Fifty Shades of Grey hat die Lust und Neugier nach Unterwerfung und Schmerz deutlich zugenommen. So sieht es im übrigen auch eine Domina Zürich, die seit vielen Jahren ein eigenes BDSM Studio in der Schweiz betreibt. Sadomaso ist in der Mitte unserer Gesellschaft angekommen. War dieses Metier einst Anlaufstelle für viele angstbeladende Männer, ist BDSM heute oftmals auch Frauensache oder Lustgewinn für Paare, die neuen Pep in die Beziehung bringen möchten.

Galten Anhänger von Sadomaso früher noch als Abartige, geht man heute offener mit dieser Spielart der Liebe um, sagt die bekannte Domina aus Zürich, die längst nicht mehr nur Männer mit extremen Vorlieben in ihrem Schweizer BDSM Studio begrüßt.
Wenn ein Paar Lust auf Veränderungen im Bett hat, genügt es oft schon, im Sexshop nach einem Paar Handschellen zu suchen. Wer sich intensiver mit Sadomaso beschäftigen möchte, findet dazu zahlreiche Lektüre. Viele Paare, so berichtet die Domina aus Zürich, trauen sich mittlerweile an dieses einst abwegige Thema heran. Die erfahrene Herrin mit eigenem Studio ist sich sicher, dass nicht erst nach dem Hype um Mr. Grey und seine Partnerin einige die Lust an der bizarren Welt von Peitschen, Fesseln und Lust Interesse zeigen. Manche haben sich sicherlich schon ein eigenes kleines BDSM Studio im heimischen Keller eingerichtet, wo man mit der Partnerin ab und zu einkehrt.

Schmerz kann also jedem Lust verschaffen, wenn man den passenden Partner hat, der diese Leidenschaft mit ausleben möchte, kann diese Spielart der Erotik eine Bereicherung für das oftmals eingeschlafene Liebesleben in langen Beziehungen sein.

 Nach oben
  • Erstellt am 28. Februar 2018
  • Kategorien: Allgemein