Die Kinesiologie ist die Lehre der Energieflüsse im Körper und beschäftigt sich mit Themen wie Stressreduktion und der verbesserten Lebensenergie. Sie entstand um 1970 auf der Basis der chinesischen Medizin, stammt jedoch aus den USA. Auf einer ganzheitlichen Grundlage umfasst die Kinesiologie auch psychologische Elemente und neue Erkenntnisse über die bioenergetischen Abläufe im Körper. Ebenso wie in der Heilkunde geht es auch in der Kinesiologie darum, dass der Körper, die Seele und der Geist eine große Einheit sind. Das heißt, dass die körperliche Gesundheit von der inneren Zufriedenheit abhängig ist. Wenn die Energieströme im Körper und in den Gedanken nicht gestört werden, so bleiben sie in Balance und die Betroffenen fühlen sich ausgeglichen.

Das stärkt die Abwehrkräfte, sodass Krankheiten eine schlechte Chance haben. Wenn jedoch Stress aufkommt, so steigt die Gefahr von gesundheitlichen Störungen. Nervosität und Auffälligkeiten im Verhalten können auftreten, hinzukommen depressive Stimmungen und das Gefühl der Überforderung. Über einen Muskeltest und über intensive Gespräche mit den Patienten erfahren die Heilpraktiker, wo es Blockaden gibt. Mithilfe der Kinesiologie können sie die Hindernisse überwinden und für mehr Klarheit sorgen. In der Folge erhöht sich die Lebensqualität und die Betroffenen können ihr Potenzial wieder besser entfalten. Das kann in Form einer Trauerbewältigung geschehen, im Rahmen einer Lernberatung oder bei einem persönlichen Coaching. Durch die kinesiologischen Übungen wird der Energiefluss verbessert, was sich positiv auf die selbstregulierenden Kräfte des Körpers auswirkt und auch den Stressabbau unterstützt. Das Leben erscheint den Patienten wieder einfacher und reicher: Sie erkennen ihre eigenen Blockaden und finden ihre frühere Kraft wieder. Dieses Wohlbefinden stärkt außerdem das Selbstbewusstsein. Die enge Kommunikation zwischen Körpermuskeln und Emotionen gilt als eine wichtige Basis der Kinesiologie. Darauf setzt der Muskeltest auf, bei dem der Kinesiologe gezielt Fragen stellt und gleichzeitig die Muskelstärke prüft. Damit ist der erste Schritt für die erfolgreiche Kinesiologie gemacht.