Schwimmen ist ein äußerst gesunder Sport. Die Verletzungsgefahr ist (vorausgesetzt man hat die Kunst des Schwimmens erlernt) relativ gering und der Körper wird beim Schwimmen auf eine recht ausgewogene Art und Weise trainiert. Nicht zufällig haben regelmäßige Schwimmer meistens von der Brust bis zu den Beinen eine recht gute Figur. An heißen Tagen im Sommer ist der Freibadbesuch für die ganze Familie schon fast ein Pflichtprogramm. Denn es gibt keine bessere Methode, sich ein bisschen abzukühlen, als ins kühle Nass zu springen, zu toben oder zu schwimmen. An ganz besonders heißen Tagen darf man allerdings nicht erwarten, dass das Freibad wirklich noch dazu geeignet ist, dass der Schwimmer sportlich seine Bahnen zieht.

Nein, das Freibad ist dann meistens zu überfüllt für dieses Anliegen. Eine kurzweilige Erfrischung kann das kühle Nass dann aber trotzdem noch bringen. Anders sieht das mit dem Hallenbad aus, das in aller Regel das ganze Jahr über geöffnet ist. Hier haben die Schwimmvereine feste Zeiten, die oft aber auch zu Lasten des offenen Publikums gehen. Viele Hallenbäder setzen auf eine Hybridlösung und sperren einen Teil des Hallenbades für den Sportverein ab und lassen die verbliebenen Schwimmbahnen dann für den offenen Badeverkehr frei. Hallenbäder werden auch oft in Kombination mit einer Sauna angeboten und manchmal steht sogar ein Dampfbad zur Verfügung. So kann sich der Schwimmer hinterher entspannen und relaxen. Das Handtuch ist natürlich immer mit dabei, ob Freibad oder Hallenbad. Ein gutes Frotteehandtuch ist für viele Badebesucher nicht nur eine Möglichkeit, sich abzutrocknen, es ist auch ein Symbol, das auf der Entspannungsliege das Territorium sichert. Eine Gewohnheit, die nicht von allen Badbetreibern gerne gesehen wird. Wer eine Kollektion an neuen Handtüchern oder Badetüchern benötigt, kann diese bei http://www.roux-frottee.de/ bestellen.