Straftaten werden von immer jüngeren Tätern begangen. Steigende Jugendarbeitslosigkeit, Drogensucht und Wandel in der Gesellschaft spielen hier stark mit hinein. Jünger werden allerdings auch die Verteidiger. Ein Rechtsanwalt für Strafrecht wird heute eher jung sein. Auch hierbei spielen die gesellschaftlichen Veränderungen eine Rolle. Mehr Juristen drängen auf den Markt und finden nicht immer Platz in einer größeren Kanzlei. Dort werden zwar Erfahrungen gesammelt, doch bleiben die Chefposten oft unerreichbar. In der Folge geht eine tolle Rechtsanwältin oft den Weg in die Selbständigkeit, um dort Erfüllung und Freiheit zu genießen. Mandanten können dabei auf großes Engagement und Erfahrung aus meist mehreren Kanzleien profitieren. Kleine Kanzleien setzen sich individueller für ihre Mandanten ein und kommen dadurch an Erfahrungen, die in einer großen Kanzlei nur schwer zu erlangen sind. Das Lebensalter kann im Bezug auf Rechtsanwälte somit nicht immer zum Maßstab hergenommen werden. Erfahrung ist nicht nur das Ergebnis von Jahren, sondern auch das Ergebnis von intensiven Erlebnissen.